Auf dem Parteitag der Freien Demokraten in Wildau ist am Samstag ein neuer Ortsverband Mittenwalde gegründet worden. Zum Vorsitzenden wurde von den Mitgliedern Uwe Fattmann gewählt. Der Mittenwalder Stadtverordnete hatte im vergangenen Jahr in seiner Gemeinde ein liberales Bündnis initiiert. „Nun war der Zeitpunkt gekommen, Nägel mit Köpfen zu machen“, begründet Uwe Fattmann, der 2019 für Bündnis 90/Die Grünen ins Stadtparlament gezogen war, den Schritt. 

„Wer seine Heimat liebt, macht sie besser“, lautet die Zielsetzung des neu gewählten Vorstandsgremiums. „Wichtiger aktueller Punkt ist die Mitgestaltung des INSEK, welches sich in Mittenwalde gerade in der Vorbereitung befindet“, sagt Uwe Fattmann. „Denn Wirtschaftswachstum, Wohnungsbau und Umweltschutz schließen sich nicht gegenseitig aus.“ Mit Berlin als „Global City“ werde sich eine Suburbanisierung des Speckgürtels nicht verhindern aber mitgestalten lassen, ergänzt Fattmann.

Norbert Höpfner übernimmt beim Mittenwalder Ortsverband die Funktion des Stellvertreters. Der Spezialist für Wohn- und Gewerbeansiedlungen möchte u.a. die Projekte „Wohnbau Millingsweg“ und „Gewerbegebiet Hechtstücke II“ endlich mit einem vertretbaren Ergebnis zum Abschluss bringen. „Wohnraum wird dringend benötigt, und zwar jetzt und sofort,  Gewerbe mit den damit einhergehenden Einnahmen und Arbeitsplätzen ebenso“, betonte Höpfner.

Des Weiteren sind im neuem Vorstandteam des Ortsverbandes Mittenwalde Wilma Schumann, verantwortlich für die Finanzen, und im weiteren Schwerpunkt für alle Fragen rund um Seniorenangelegenheiten, Pascal Wendtland, als Selbständiger, Ansprechpartner für die städtischen Unternehmer sowie Julia Höpfner, Integrations- und Bildungspolitische Sprecherin.