Herzlich Willkommen

Herzlichen willkommen auf der Website der Freien Demokraten Dahme-Spreewald! Wir informieren hier über unsere Arbeit, die Menschen, die bei uns mitarbeiten, unsere Termine, Pressearbeit und vieles mehr.

 

Aktuelle Pressemitteilungen

20.04.2018 18:54

Freie Demokraten sehen in Studienbeihilfe für Medizinstudenten nur einen ersten Schritt für ärztliche Versorgung im ländlichen Raum

Am 19. April 2018 hat der Finanzausschuss des Kreistages Dahme-Spreewald über die Bereitstellung finanzieller Mittel im Kreishaushalt für die geplante Gewährung einer Studienbeihilfe für Medizinstudenten beraten. Hierzu erklärt der Kreisvorsitzende der Freien Demokraten in Dahme Spreewald, Rico Kerstan:

Die Freien Demokraten im Landkreis Dahme-Spreewald begrüßen grundsätzlich die Einrichtung eines Stipendiums für Studierende der Medizin zur künftigen Absicherung der ärztlichen Versorgung in unserer Region.

Es ist bedauerlich, dass der Kreistag erst jetzt nach jahrelanger Blockade von SPD und Linken eine solche Initiative ergreift, nachdem andere Landkreise im Land Brandenburg dieses Mittel seit Jahren erfolgreich anwenden. So vergibt beispielsweise der Nachbarkreis Elbe-Elster seit dem Jahr 2010 vergleichbare Stipendien.

Wir freuen uns, wenn auch in Dahme-Spreewald endlich erste Maßnahmen ergriffen werden, um die sich seit Jahren verschlechternde Versorgungssituation zu verbessern.

Allerdings können Stipendien für Medizinstudenten hierfür allenfalls ein erster Schritt sein. Die grundsätzlichen Probleme bei der ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum werden sich damit jedoch kaum lösen lassen. Hier müssen vielmehr die eigentlichen Ursachen angegangen und beispielsweise die Chancen der Digitalisierung genutzt werden. Das ist jedoch nicht durch den Landkreis zu bewerkstelligen, sondern es braucht systematische Veränderungen – eine dringliche Aufgabe der Landes- und Bundesregierung. So plant beispielsweise die Landesregierung mit veralteten Planzahlen. Außerdem ist die Budgetierung ein Problem und macht Praxisübernahmen-eröffnungen für junge Ärzte unattraktiv.

Der Landkreis hat im Übrigen keine Steuerungsfunktion bezüglich der Frage, wo sich Ärzte niederlassen. Letztlich entscheidet der Arzt selbst, ob er nach Lieberose oder Wildau möchte. Das Stipendium und die damit verbundenen Rückzahlungsverpflichtungen bei Nichteinhaltung der Förderbedingungen bieten zudem keine Sicherheit. Im Zweifel zahlt die Klinik, in der der junge Arzt anfängt zu arbeiten, das Stipendium zurück, weil der Bedarf am Arbeitsmarkt zu groß ist.

31.03.2018 09:00

Freie Demokraten besetzen freie Positionen im Kreisvorstand nach

Am 24. März 2018 trafen sich die Mitglieder des FDP-Kreisverbandes Dahme-Spreewald zu einem ordentlichen Kreisparteitag in Lübben. Auf der Tagesordnung standen u.a. die Nachwahlen zu verschiedenen Positionen im Kreisvorstand. Hierzu informiert der Kreisvorsitzende der Freien Demokraten in Dahme Spreewald, Rico Kerstan:

Der Kreisparteitag der FDP Dahme-Spreewald hat am vergangenen Wochenende Nachwahlen für den Kreisvorstand durchgeführt. Neuer 2. Stellvertretender Kreisvorsitzender ist Karl Uwe Fuchs. Der 27-jährige Zeuthener ist Student der Rechtswissenschaften und verantwortet im Vorstand künftig den Bereich der Kommunalpolitik.

Als Beisitzer wurden Dr. Johannes Wagner (60) aus Lübben, Brit Mühmert (47)  aus Zeuthen, Felix Schäfer (34) aus Wildau und André Bretzke (35) aus Berlin gewählt. Neue Rechnungsprüfer sind Hans-Ulrich Urspruch aus Straupitz und Alexander Weber aus Märkische Heide, die den bisherigen Rechnungsprüfer Dr. Eberhard Brink in seiner Arbeit unterstützen werden.

Ich freue mich, dass unser Vorstand nun wieder komplett ist und die Freien Demokraten im Landkreis Dahme-Spreewald mit ganzer Kraft an die bevorstehenden Aufgaben gehen können. Insbesondere die Mischung aus neuen und erfahrenen Vorstandsmitgliedern verspricht eine spannende Zusammenarbeit in den kommenden Monaten. Wir werden diese Zeit nutzen, um den Kreisverband auf die Kommunalwahl im Mai 2019 programmatisch und personell vorzubereiten. Dafür sind wir seit dem Wochenende sehr gut aufgestellt.

16.03.2018 18:45

Pendelzug im Spreewald ist nur halbherzige Lösung des Pendlerproblems

Zu dem von Brandenburgs Infrastrukturministerin Kathrin Schneider in Aussicht gestellten Pendelzug zwischen Lübben und Cottbus erklärt der Kreisvorsitzende der Freien Demokraten in Dahme Spreewald, Rico Kerstan:

Die Idee, für Pendler und auch Touristen mit einem zusätzlichen Triebwagen mehr Verbindungen auf der Strecke Lübben – Cottbus zu schaffen, ist grundsätzlich nicht schlecht. Dass die kleinen Bahnhalte Raddusch, Kolkwitz und Kunersdorf damit nicht weiter abgehängt sind, ist ebenfalls begrüßenswert.

Allerdings geht dieses zusätzliche Angebot vermutlich deutlich am eigentlichen Bedarf vorbei. Das Gros der Berufspendler und wohl auch der Touristen braucht einen schnellen Anschluss nach Berlin. Halbherzige Lösungen helfen hier nicht weiter. Die Pendlerzüge sind heute schon hoffnungslos überfüllt und mit Blick auf die zunehmende Wohnungsknappheit in Berlin werden die Pendlerzahlen ins Brandenburger Umland weiter steigen.

Berlin und Brandenburg müssen endlich ihre Anstrengungen verstärken und auf einen zügigen Ausbau der Strecke Berlin – Cottbus mit einem zweiten Gleis hinwirken. Bis dahin bleiben wir bei unserer Forderung, die Züge auf der Strecke mit einem zusätzlichen Wagen auszustatten, um mehr Fahrgäste befördern zu können. Der Verweis auf die Jahre 2022 und folgende ist angesichts der überfüllten Züge im Jahr 2018 zynisch. Wir erwarten hier ein schnelleres, pragmatisches und zielgerichteteres Handeln der Ministerin.