Herzlich Willkommen

Herzlichen willkommen auf der Website der Freien Demokraten Dahme-Spreewald! Wir informieren hier über unsere Arbeit, die Menschen, die bei uns mitarbeiten, unsere Termine, Pressearbeit und vieles mehr.

 

Aktuelle Pressemitteilungen

07.12.2016 17:27

Zweitstärkste Fraktion im Kreistag Dahme-Spreewald heißt jetzt CDU/Bauern/FDP

In der heutigen Sitzung des Kreistages Dahme-Spreewald hat die bisherige Fraktion CDU/Bauern bekannt gegeben, ab sofort den Namen CDU/Bauern/FDP zu führen. Hierzu erklärt Rico Kerstan, Vorsitzender der Freien Demokraten in Dahme-Spreewald:

Mit der heute erfolgten Ergänzung des Fraktionsnamens um die FDP wird endlich auch nach außen sichtbar gemacht, was bereits seit Juni 2015 Realität ist. Bereits seit dieser Zeit gehören die FDP-Kreistagsmitglieder Jens Graßmel aus Luckau und Karl Uwe Fuchs aus Zeuthen der zweitstärksten Fraktion im Kreistag Dahme-Spreewald an. Seitdem leisten sie einen wichtigen Beitrag für die erfolgreiche Arbeit der CDU/Bauern/FDP-Fraktion.

Für die Freien Demokraten bringt der neue Fraktionsname aber nicht nur zum Ausdruck, dass die FDP einen Beitrag für den Erfolg der Fraktion im Kreistag leistet. Er ist auch Symbol für das gemeinsame Engagement von CDU und FDP gegen die von der rot-roten Landesregierung geplante Kreisgebietsreform und das darin verankerte Ende des Landkreises Dahme-Spreewald.

02.12.2016 18:59

Innenminister schwächt die Kommunen mit Brachialgewalt und ganze Regionen bleiben auf der Strecke

Gestern hat Innenminister Karl-Heinz Schröter seinen Gesetzentwurf zur Kreisneugliederung vorgestellt. Hierzu erklärt Rico Kerstan, Vorsitzender der Freien Demokraten in Dahme-Spreewald:

Mit dem Gesetzentwurf werden die brachialen Umwälzungen, mit denen der Innenminister die Brandenburgischen Landkreise traktieren will, deutlich erkennbar. Die neuen Megakreise lassen ob ihrer Größe die kommunale Selbstverwaltung zu einer Farce verkommen.

Allein die neuen Kreisnamen verraten, was die rot-rote Landesregierung eigentlich plant: Das Ende ehrenamtlicher Kommunalpolitik, den Abschied von regionaler Identität und die Beschneidung demokratischer Mitwirkungsrechte. Am Beispiel des neuen Kreises „Dahmeland-Fläming“ wird dies besonders gut deutlich:

Nicht nur, dass zwei jeweils für sich auch im bundesweiten Vergleich gut aufgestellte Landkreise zwangsfusioniert werden, soll mit dem Spreewald eine der bekanntesten Regionen des Landes in sowjetischer Manier nicht einmal mehr namentlich erwähnt werden. Doch die Altkreise Lübben und Luckau sind weder Fläming noch Dahmeland. Dies ist dem Innenminister entweder entgangen oder aber schlichtweg egal.

Der Innenminister tilgt damit eine der bekanntesten Tourismusregionen von der Landkarte und nimmt den Menschen in der Region ein Stück ihrer Heimat und viel schlimmer ihrer Identität. Dass er auch gleich noch per Dekret die Direktwahl der Landräte außer Kraft setzen will, die sich gerade erst zaghaft im Land etabliert hat, ist dabei wohl nur die Spitze des Eisbergs der Schröter‘schen Zerstörungswut. Eine anfangs noch als Begründung seiner Reformpläne angekündigte Funktionalreform hingegen wird auf unbestimmte Zeit vertagt und damit wohl nie kommen.

Wir Freien Demokraten hoffen, dass der Landtag der Volksinitiative, die derzeit mit großem Erfolg Tausende von Unterschriften gegen die Kreisneugliederungspläne sammelt, nicht in gleicher Weise begegnen wird. Vielleicht obsiegt bei den Landtagsabgeordneten ja auch noch die Vernunft und sie stoppen diesen Reformunsinn. Noch ist es dafür nicht zu spät – aber allerhöchste Zeit!

25.10.2016 19:56

Freie Demokraten wählen Rico Kerstan zum Direktkandidaten für die Bundestagswahl 2017

Am vergangenen Wochenende haben die Freien Demokraten in Groß Köris ihre Wahlkreismitgliederversammlung für die Wahl des 19. Deutschen Bundestages im Wahlkreis 62 (Dahme-Spreewald – Teltow-Fläming III – Oberspreewald-Lausitz I) durchgeführt.

Als Direktkandidat wurde der Kreisvorsitzende der Freien Demokraten in Dahme-Spreewald, Rico Kerstan, gewählt. Der 26-jährige Ingenieur für Gefahrenabwehr lebt in Lübben und arbeitet in Berlin. Er absolviert derzeit ein berufsbegleitendes Master-Studium.

 In seiner Rede machte Kerstan deutlich, dass er sich als Bundestagskandidat vor allem als Sprecher und Gesicht sowie Teil des Teams der Freien Demokraten im Wahlkreis 62 sieht. Ziel seiner Kandidatur ist es, für die Brandenburgische FDP das gemeinsame Projekt „zurück in den Bundestag“ zu verwirklichen.

 Auch Axel Graf Bülow, der Landesvorsitzende der Freien Demokraten in Brandenburg, und die Potsdamer Kreisvorsitzende Linda Teuteberg, waren am Wochenende nach Groß Köris gereist. Beide bewerben sich bei der Landesmitgliederversammlung am 19. November 2016 in Wildau um den aussichtsreichen Platz 1 der Landesliste der Brandenburgischen FDP. Graf Bülow und Teuteberg nutzten die Gelegenheit, jeweils für sich als Spitzenkandidat der Freien Demokraten zur Bundestagswahl im nächsten Jahr zu werben.